eco startet neue Zertifizierungsrunde für Datacenter

Expansion nach Luxemburg, Frankreich und Österreich

Köln, 22.01.2014 – Europas größter Verband der Internetwirtschaft zertifiziert nunmehr auch Rechenzentren im benachbarten Ausland

Mit dem datadock der Plusserver AG wurde das erste französische Rechenzentrum erfolgreich mit fünf Sternen ausgezeichnet – A1 Telekom und das Rechenzentrum der Stadt Wien sind die ersten österreichischen Betreiber mit Zertifikat, ebrc in Luxemburg ist der weltweit erste Betreiber mit Interconnected-Site Auditierung

Mit Version 3.0 des „eco Datacenter Star Audit“, kurz DCSA startet eco – Verband der deutschen Internetwirtschaft e. V. eine vollkommen neu überarbeitete Zertifizierung von Rechenzentren. Das Ergebnis der Zertifizierung wird in Sternen visualisiert. Die Anzahl der verliehenen Sterne weist aus, welche Infrastrukturen und Maßnahmen bezüglich Sicherheit und Verfügbarkeit des Data Centers von einem Betreiber bereit gestellt werden. Gleichzeitig mit der neuen Version richtet sich der Zertifizierungsblickwinkel auch auf das benachbarte Ausland.

Bereits mehrere ausländische Rechenzentren zertifiziert

Bereits im September konnten drei Luxemburger Rechenzentren mit Bestnoten zertifiziert werden. Nun hat sich mit dem datadock der Plusserver AG auch das erste französische Rechenzentrum erfolgreich einem Audit unterzogen. Mit der M-net Telekommunikations GmbH konnte im Dezember einer der größten DSL-Anbieter im süddeutschen Raum zertifiziert werden. Auch die A1 Telekom, einer der führenden Telekommunikationsanbieter Österreichs sowie das Rechenzentrum der Stadt Wien GmbH folgten zum Ende des Jahres nach.

Objektive Bewertung ermöglicht genaue Ergebnisse

Das Ziel von eco ist es, die kommerzielle Nutzung des Internets zu fördern“, betont Dr. Béla Waldhauser, Leiter der eco-Kompetenzgruppe Datacenter Infrastruktur und gleichzeitig Geschäftsführer der Telehouse Deutschland GmbH. Beim eco DCSA Version 3.0 werden Data Center nach vorgegebenen Kriterien und Bewertungsmatrizen von mindestens zwei unabhängigen Auditoren bewertet. Der Fokus des Audits liegt in den Bereichen Verfügbarkeit und Sicherheit der RZ-Infrastruktur. In die Bewertung fließen drei Bausteine ein: Zum einen handelt es sich dabei um die Redundanz-Konzeption. Als zweites werden die Ergebnisse aus den vier Kategorien organisatorische Sicherheit, bauliche Sicherheit, Versorgungssicherheit und technische Sicherheit ausgewertet. Schließlich werden die geforderten Belege geprüft.